Kurz nach 14.00h starteten wir von zu Hause aus in Richtung Kandersteg. Wir stellten uns auf eine lange und staureiche Fahrt ein. Doch wir hatten wirklich Glück. Ausser stockendem Verkehr beim Grauholz kamen wir recht gut voran und standen kurz vor 17.00h bei Schneefall in der Warteschlange für den Autozug nach Iselle.

Um 18.00h wechselten die Signale auf Grün und der Zug startete zur Fahrt durch den Lötschberg und den Simplon nach Iselle.

Nach der Ankunft in Iselle fuhren wir ohne Zollkontrolle los und erreichten bald Domodossola. Hier gönnten wir uns eine erste italienische Mahlzeit, bevor wir uns auf den Weg in Richtung Genua machten.

Bald machte sich bei mir die Müdigkeit bemerkbar. Wir entschlossen uns deshalb einen Stellplatz zu suchen. Bine lotste uns auf einen öffentlichen Stellplatz in Borgomanero, der sich als grosser leerer Parkplatz entpuppte. Nichts desto trotz stellten wir Baldur auf diesem Platz ab und gingen schlafen.